Vorchilbi 2009/2010

Für die Beamten beginnt die Chilbi schon am Sonntag zuvor. Da versammelt der Älplerpräsident die ledigen Beamten mit ihren Älplerjungfern am Nachmittag zu einer Art Vorchilbi bei sich zu Hause. Die organisatorischen Abläufe an der Chilbi müssen besprochen werden, jeder muss wissen, was seines Amtes ist, und die Fahnenschwinger haben zu zeigen, dass sie ihre Kunst beherrschen. Es gibt aber noch einen wichtigen Grund: Anders als früher, als die Burschen ihre Älplerjungfern aus dem Dorf und der näheren Umgebung geholt haben, als man sich also mehr oder weniger kannte, holen sie heute manchmal ihre Begleiterinnen von auswärts. Etliche Burschen und ihre Mädchen haben vielleicht noch nie eine Chilbi erlebt und haben keine Ahnung über Sinn und Ablauf des Festes. An der Vorchilbi haben sie Gelegenheit, alles Notwendige zu erfahren und sich gegenseitig näher kennenzulernen. Damit all das in ungezwungener Atmosphäre geschehen kann, offeriert der Präsident Kaffee, Lebkuchen und Nidel, und eine Handorgel spielt zum Tanz auf. 

Quelle: Festschrift 175 Jahre Älplerbruderschaft Alpnach
Autor: Otto Camenzind

IMG_1820 IMG_1827 IMG_1829 IMG_1830 IMG_1831 IMG_1835 IMG_1837 IMG_1842 IMG_1843 IMG_1844 IMG_1845 IMG_1848 IMG_1850 IMG_1853 IMG_1855 IMG_1856 IMG_1859 IMG_1870 IMG_1873 IMG_1882 IMG_1883 IMG_1887 IMG_1888 IMG_1890 IMG_1895